Geschichte

Geschichte

Fünf Generationen in der Holzindustrie

Die Stärke, die es E. Vigolungo SpA ermöglicht, ihre Produkte zu erneuern, ihre Produktionstechniken zu aktualisieren und ihre Vermarktungsmethoden zu perfektionieren, entspringt der Leidenschaft für technologische Innovation, die die Mitglieder der Familie Vigolungo seit fünf Generationen weitergeben.

Eine Generation, die Erforschung des Holzes und seiner Anwendungstechnologien mit der Achtung und dem Respekt vor der Umwelt durch umweltfreundliche Technologien und Produkte verbindet.

Vigolungo Giovanni: in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts war er als Tischler in Benevello tätig, einem Dorf in den oberen Langhe von Alba, das sein Sohn Vigolungo Pietro (1882-1932) 1919 nach der Krise des Ersten Weltkriegs verließ, um nach Borbore zu ziehen, einem dynamischeren Gebiet auf der Achse Turin-Alba. In Borbore entwickelte Pietro ein bemerkenswertes Handwerksunternehmen, das Möbel im Allgemeinen und Schlafzimmer im piemontesischen Barockstil im Besonderen herstellte. Als er bereits etwa zwanzig Arbeiter beschäftigte, starb er auf tragische Weise unter einem Stapel zum Trocknen ausgelegter Holzbretter und hinterließ seinen Sohn Emilio, der erst siebzehn Jahre alt war.

Vigolungo Emilio (1915-2004): er war der eigentliche Begründer vom großen Handwerksbetrieb zur Industrie; auch wenn seine Tätigkeit durch die Kriegsjahre unterbrochen wurde (er war Alpenartillerist in der Division Cuneense im französischen und albanischen Feldzug). Er verlegte 1947, nachdem er bereits ein Geschäft in Canale d’Alba eröffnet hatte, die Tätigkeit in eine neue Fabrik in Canale, wo er Küchenmöbel und Schränke herstellte. Das Unternehmen expandierte bis Mitte der 1960er Jahre (es wurden mehr als 50 Mitarbeiter beschäftigt), aber in der Zwischenzeit dachte Emilio an eine Diversifizierung des Geschäfts und begann mit der Produktion von Sperrholzplatten in einem neuen Werk, das aufgrund seiner stärkeren Mechanisierung weniger spezialisierte Arbeitskräfte benötigte; in jenen „Boom“-Jahren wurden die besten Arbeitskräfte von Fiat abgezogen, das seine Kapazitäten voll auslastete.

Ende 1966 übernahm der Sohn von Emilio, Vigolungo Pietro, das Unternehmen. Ausgehend von einer guten theoretischen Grundausbildung, die er an der Ecole Supèrieure du Bois in Paris erlernt hatte, brachte er neue technologische Elemente ein, so dass sich alle Anstrengungen auf das neue Geschäft mit Sperrholz und Mehrschichtplatten konzentrierten. Das Unternehmen überwand auch schwierige Zeiten, expandierte allmählich und erhöhte in den 1980er und 1990er Jahren durch den Einsatz wettbewerbsfähigerer Technologien und Ausrüstungen mehr und mehr die Mengen und Arten von Produkten, was zu einer Diversifizierung der Märkte und Verkaufsbereiche führte.

Seit einigen Jahren ist die jüngste Generation der Familie Vigolungo, die Söhne von Pietro, dem derzeitigen Präsidenten, in das Unternehmen eingestiegen:

Emilio Vigolungo: trat ’97 in die Vertriebsabteilung ein und ist für den Vertrieb in Italien und im Ausland zuständig. Derzeit ist er Geschäftsführer.

Vera Vigolungo: Nach ihrem Hochschulabschluss sammelte sie wichtige Erfahrungen in großen Unternehmen im Ausland und in Italien. Seit April 2004 ist sie in der Verwaltung und im Personalmanagement tätig. Derzeit ist sie Geschäftsführerin.

Stefano Vigolungo: Nach seinem Abschluss in Holztechnologie an der Fakultät für Landwirtschaft in Florenz im Jahr 2006 ist er für den produktionstechnischen Bereich und die Rohstoffversorgung zuständig. Derzeit ist er Geschäftsführer.

Seit Januar 2006 ist IN.CO. Industria Compensati ein Teil von E. Vigolungo S.p.a. mit dem Ziel, den Export weiter auszubauen und die Produktpalette zu erweitern

Das INCO-Lager ist seit über 50 Jahren mit Erfahrung und Seriosität im Holzwerkstoffsektor tätig, wobei die Bedürfnisse der Kunden stets im Vordergrund stehen.